Die göttliche Nelke – ihr Duft, ihre Farben, ihre Geschichte

Orangefarbene Nelke

Neben Rosen und Tulpen gehört auch die Nelke zu den absoluten Klassikern unter den beliebtesten und bekanntesten Blumen in Deutschland. Doch auch wenn wir sie zu kennen scheinen, so trägt sie viele Geheimnisse und eine große Geschichte in sich. Sie hat eine ganz besondere Symbolkraft, erstrahlt in schier unendlichen Varietäten von Farben, betört uns mit ihrem wunderbaren Duft – und scheint irgendwie aus einer ganz eigenen, fantastischen Welt zu stammen. Fragst du dich nun, ob wir von der gleichen Blume sprechen? Ja, es geht um die Nelke, die aus deiner Vase, die in dem Topf auf deinem Balkon!

Nelken gehören zur Gattung der Nelkengewächse. Weltweit gibt es heute über 500 verschiedene Arten – noch mehr sind es, wenn man auch die unzähligen Hybride dazu zählt. Ihr botanischer Name ist „Dianthus“, womit wir bereits einem ihrer Geheimnisse auf die Spur kommen. Denn dies wiederum leitet sich aus dem griechischen „dios anthos“ ab, was so viel wie „Blume der Götter“ bedeutet. Und göttlich, ja das ist diese Nelke wahrlich – allein schon aufgrund ihrer so wunderbar sinnlichen Düfte. Und genau deswegen hat die Nelke hier in Deutschland ihren Namen erhalten: Ist dir schon mal aufgefallen, dass der Duft sehr an die Gewürznelke erinnert, unser so beliebtes Gewürz zum Kochen? Vielleicht hast du auch schon mal die Bezeichnung „Nägelin“ gehört – im getrockneten Zustand erinnert die Nelke auch in ihrer Form an die Gewürznelke, und die wiederum sieht fast aus wie ein Nagel.

Herkunft und Bedeutung

Die Geschichte der Nelke geht zurück bis in das alte Römerreich. Die Legionäre an der Biskaya entdeckten diese natürliche Schönheit und begannen sie als Zier- und Duftpflanze zu züchten. Viele Jahrhunderte später fand sie dann auch den Weg in nördliche Regionen, vermutlich dank der Kreuzritter, die sie mitbrachten. Sofort stieg auch hier ihre Beliebtheit und sie verbreitete sich beeindruckend schnell. Zudem entwickelten sich immer mehr verschiedene Arten der Nelke. Wenn du dich nun fragst, welchen genauen Namen denn deine Nelke trägt, nennen wir dir hier kurz jene, die bei uns am bekanntesten sind: die klassische Bartnelke mit ihren einfachen Blüten, die Gartennelke und die Landnelke mit großen, dicht gefüllten Blüten oder auch die kleinwüchsigen Kaisernelken mit ihren spitz zulaufenden Fransen-Blüten.

Welches Symbol trägt die Nelke?

Wenn wir an die Französische Revolution oder die Arbeiterbewegung zurückdenken, dann finden wir auch dort die Nelke – als ein Symbol des Widerstands. Später wandelte sich dies hin zur Bedeutung der Solidarität: In der DDR oder auch zum internationalen Frauentag wurde die Nelke als feierliche Blume getragen. 

Das Symbol, was sich aber zu keiner Zeit verändert hat – und welches die Nelke bis heute am stärksten charakterisiert – das ist die Nelke als Sinnbild für die Ehe und die große und ewige Liebe. Wenn du nach einer Blume für eine unglaubliche romantische Liebeserklärung suchst, dann können wir dir nur von Herzen die Nelke empfehlen.

Alpine Essence

Ab 30,00 €

En Provence

Ab 30,00 €

Sunday Mondays

Ab 28,00 €

Form, Farbe und Pflege

Am bekanntesten sind sicher die roten, rosafarbenen und weißen Nelken. Du solltest aber wissen, dass die Vielfalt dieser außerordentlichen Blume noch viel größer ist. Wenn du gerne eine Lieblingsfarbe schenken möchtest, dann wirst du mit der Nelke auch in gelber, oranger oder violetter Blüte fündig. Und unbedingt solltest du dir auch mal die mehrfarbigen Nelken anschauen, es gibt sie beispielsweise in der Kombination rot-weißer oder violett-weißer Blüten. Wunderschön verführerisch und etwas träumerisch sieht es aus, wenn weiße Nelken so zart, farbig verlaufen, von der Blütenmitte zum Rand hin. Eine wahrlich göttliche Schönheit!

Generell haben Nelken einen filigranen grünen Stiel mit dünnen, spitz zulaufenden Blättern. Manche Nelken tragen eine einzelne Blüte, andere bringen mehrere, dicht beieinander liegende Blüten hervor. Auch die Form der Blüten kann ganz unterschiedlich sein: rund, gekerbt, beeindruckend glatt oder verspielt gefranst. 

Du siehst, mit der Nelke kannst du einfach zu jeder Gelegenheit eine Freude machen!

Nelke mit Stiel

Heute genießen wir die Nelke meist in wunderschönen Blumensträußen in unserer Vase. Wie bei den meisten Schnittblumen ist es wichtig, dass du die Stiele zuvor schräg anschneidest und ihr natürlich täglich frisches Wasser gibst. 

Vielleicht überlegst du gerade, mit welchen anderen Blumen sich die Nelke wunderbar in einem Strauß kombinieren lässt? Ein nahezu anmutender Anblick ist das Arrangement mit Tulpen, Rosen, Ranunkeln oder Zweigen der Zierquitte. Wenn du nun aber der absolute Fan von Nelken und all ihrer Varietät geworden bist – dann stelle doch mal einen Strauß aus Nelken in verschiedenen Farben zusammen. Du wirst überrascht sein!

Auch im Garten oder auf deinem Balkon ist die Nelke sehr pflegeleicht zu halten, wobei du bedenken solltest, dass es einjährige und zweijährige Pflanzen gibt. Generell blühen sie meist zwischen Mai und September – um sich vollends zu entfalten brauchen sie die ganze Kraft der Sonne. Wenn sie zu sehr im Schatten steht, dann werden die Blüten deutlich kleiner ausfallen. Die Erde solltest du trocken bis leicht feucht halten, Staunässe mag die Nelke gar nicht. Und wenn du sie direkt nach der Blüte etwa um ein Drittel kürzt, dann wirst du dich im darauffolgenden Jahr über noch prächtigere Blüten freuen dürfen.

Lass dich verführen von der Vielfalt, Schönheit, dem Duft und der faszinierenden Ausstrahlung der Nelke. Verschenke sie an deine Liebsten – oder genieße sie ganz einfach selbst!

Wenn du auf dieser Seite bleibst, erklärst du dich automatisch mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden. Weitere Informationen