Zu Colvin
Colvinpedia, Colvinpedia Pflanzen

Amaryllis: Eigenschaften und Pflege einer Blume, mit der wir absolut „in love“ sind

Wir haben uns bereits von der Weihnachtsstimmung erobern lassen. Wir können es kaum erwarten, unsere Tage mit funkelnden Lichtern, fröhlichen Weihnachtsliedern und vor allem natürlich mit Blumen zu schmücken! Apropos, das ist unser Stichwort: Kennst du die Amaryllis? Wir erzählen dir alles über ihre Eigenschaften und Pflege, damit du garantiert nicht nein sagen kannst. 😉

Die Amaryllis hat ein „Ich-weiß-nicht-was“, das wir lieben. Die wissenschaftlich als Hippeastrum bezeichnete Zwiebelpflanze gehört zur Familie der Amaryllidaceae. Ihre tropische Note gibt uns einige Hinweise auf ihre Herkunft: die trockenen, tropischen Wälder und Savannen Mittel- und Südamerikas und sogar der Karibik. Sie ist bekannt für ihre vielen Farbschattierungen, ihre großen Blüten und die Tatsache, dass die Pflanze eine Höhe von 40 – 60 cm erreichen kann.

Ihre Form erinnert ein wenig an eine Lilie. Und wenn du sie bereits zuhause hast, wirst du festgestellt haben, dass sie die absolut perfekte Zimmerpflanze ist. Die Amaryllis-Pflanze ist verrückt nach Weihnachten – so sehr, dass sie zu dieser Jahreszeit zum ersten Mal blüht. Außerdem halten ihre Blüten seeeeehr lange und ihre Schönheit und Farbe machen sie zur perfekten Ergänzung deiner Dekoration – nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über.

Was die Pflege anbelangt, so wird sie dir keine großen Schwierigkeiten bereiten. Die Amaryllis ist ideal für Anfänger und eine perfekte Wahl, wenn ihr gerne gemeinsam den gesamten Lebenszyklus einer Pflanze beobachten möchtet.Die

Pflege der Amaryllis

amaryllis pflege

Eine Zusammenfassung ihrer Pflege

– Licht: hell und indirekt.

Temperatur: zwischen 13-20°C

Bewässerung: mäßig.

Pet friendly: Nein.

Kids Friendly: Nein.

Kultivierung

Du kannst sie bereits direkt mit ihren Blüten kaufen oder die Amaryllis aus ihren Zwiebeln heranziehen. Wenn du dich für die Zwiebeln entscheidest, ist es sehr wichtig, dass du zu Beginn des Frühjahrs oder im Frühherbst mit der Pflanzung beginnst und die Zwiebeln nicht zu tief eingräbst. Achte darauf, dass ein Drittel der Zwiebeln oberhalb der Erde liegt. Außerdem sollten sie auf eine Schicht aus Sand gepflanzt werden, um Fäulnis durch Staunässe zu vermeiden.

Einmal eingesetzt, ruhen die Zwiebeln nicht, da sie sich in einer ständigen Entwicklung befinden. Es dauert nur ein paar Tage, bis du schon kleine Knospen an der Spitze der Zwiebel sehen kannst. Nach etwa zwei Wochen zeigen sich die Stiele – und die Pflanze wächst und wächst und wächst, bis du dich an ihren schönen Blüten erfreuen kannst.

amaryllis pflegen

Licht

Der Lieblingsplatz der Amaryllis im Herbst und Winter ist im Haus. Stelle sie neben ein Fenster, wo sie indirektes Licht bekommt. Die Sonne kann sehr tückisch sein und wenn du nicht gut aufpasst, kann sie deine Pflanze verbrennen. In der übrigen Zeit des Jahres, wenn ihre Blätter heruntergefallen sind, kann sie an einen dunkleren Ort gestellt werden. Wenn du die Amaryllis nicht bewegst, wirst du sehen, wie ihre Stiele auf der Suche nach dem Licht wachsen. Aber das ist nichts, was sich nicht dadurch lösen lässt, indem du von Zeit zu Zeit den Topf drehst. 😉

Bewässerung

Vergiss‘ nicht, deine Amaryllis während der Blütezeit zwei- bis dreimal pro Woche zu gießen. Es ist dabei aber sehr wichtig, Staunässe zu vermeiden – der Boden sollte feucht sein, aber nicht übertrieben. Gib dazu etwas Wasser in eine Schale und lasse sie selbst direkt daraus trinken. Ja, genau, unsere schöne Amaryllis ist nämlich sehr selbständig. Im Herbst und Winter, nachdem sie ihre Blüten und Blätter verloren hat, brauchst du sie bis zum nächsten Herbst nicht mehr zu gießen.

Temperatur

Unser Protagonist genießt höhere Temperaturen zwischen 13-20°C. Denk‘ daran, dass die Amaryllis in besonders warmen Ländern heimisch ist.

Substrat

Sie mag leicht saure Substrate: Lehmbasis, 75% Universalsubstrat, 5% saures Substrat und 20% Ton. 😉

Hippeastrum

Dünger

Wenn das Frühjahr naht, besorge dir einen organischen Flüssigdünger (Guano, Wurmhumus oder etwas Ähnliches) und dünge sie von Beginn eben jener Jahreszeit bis hin zum frühen Herbst. Einfach, oder?

Befolgst du all diese Pflegehinweise und Ratschläge, kannst du dich Jahr für Jahr an einer der schönsten Herbst- und Winterblüher erfreuen. Bedenke, die Zwiebel gut zu pflegen und auch die abgestorbenen Blüten und Blätter zu entfernen.

Komentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fülle deinen Tag mit Farbe

15% Rabatt auf Blumen und Pflanzen

Code: BLOGDE15